Home

Hintergrund

Programm

Ausstellung

Pavillon

Schülerwettbewerb Schreibwerkstatt

Lehrer

Lageplan

Medienarchiv

Physik-FunCards Slampoetry

Impressum
Disclaimer
Datenschutz

Exponatkurzinformation  

Institut für Sportwissenschaft, Universität Stuttgart

Hilfe für schwache Rücken: Messung des Kräftegleichgewichts an der Wirbelsäule
Für die Stabilität und Funktionalität der Wirbelsäule ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Kräfteverhältnisse der beteiligten Muskulatur ausgeglichen sind. Moderne Messgeräte erlauben die Erstellung eines muskulären Profils der Wirbelsäule und die Ableitung von vorbeugenden Trainingsmaßnahmen.

Institut für Physikalische Hochtechnologie, Dresden

Drehen, bis der Arzt kommt/ Einmal im Leben über dem Schlossplatz schweben: Berührungsfreies Stehen und Drehen auf dem supraleitenden Drehlager
Ein Supraleiter ist Material, das bei sehr tiefen Temperaturen elektrischen Strom ohne Widerstand und Energieverlust leitet. Dies beeinflusst auch die eigentümlichen magnetischen Eigenschaften, die der Supraleiter besitzt. Ein Dauermagnet schwebt nämlich von selbst über einem Supraleiter, dies funktioniert ebenso auch umgekehrt. Auf einem Dauermagneten, der frei drehbar über einem Supraleiter schwebt, kann ein Besucher stehen und sich ohne Reibung drehen. Zum Beweis wird eine Pappe durch den Luftschlitz zwischen Dauermagnet und Supraleiter gezogen. Hier ist der spannende Effekt der Supraleitung am eigenen Leib zu erfahren.


Physikalisches Institut, Universität Tübingen

Schumi aus der Tiefkühltruhe: Schwebebahn für supraleitende Rennautos
Hier ist die Anordnung des vorigen Ausstellungsstücks einfach umgekehrt. Auf einer Modellauto-Rennbahn schweben diesmal supraleitende Modellautos. Die Rennstrecke besteht aus Dauermagneten, ähnlich denen, die der Besucher von der Kühlschranktür kennt.

2. Physikalisches Institut, Universität Stuttgart

Der Motor, der aus der Kälte kam: der Meissnermotor
(Supraleitender, stickstoffgekühlter Motor)

Physikalisches Institut, Universität Stuttgart

Es muss nicht immer Erdöl sein – wie wird aus Wärme Bewegung? Die Motorensammlung
Der Besucher sieht hier verschiedene unkonventionelle Möglichkeiten, Räder in Bewegung zu setzen.

- Sterlingmotor
- Feynman-Rad
- Barlowsches Rad
- Heißluftmotor
- Trinkente

2. Physikalisches Institut, Universität Stuttgart

Besucher sorgen für Wirbel: der turbulente Wasserstrudel
In einer durchsichtigen Röhre erzeugt der Besucher einen beachtlichen Wasserwirbel oder Strudel. Durch Variation der Fließgeschwindigkeit des durchgepumpten Wassers kann er die Eigenschaften des Wasserwirbels verändern. Die Form des Wirbels kann durch zusätzliche Hindernisse, die der Besucher in den Zylinder einführt, beeinflusst werden.

Physik im Müsli oder am Strand?: Sandexperimente
Der Besucher macht hier verschiedene kleine Experimente und Computersimulationen mit körnigen Medien wie Sand und entdeckt überraschende Effekte, die sogar die Physiker (noch) nicht alle erklären können. Wir erfahren z. B., warum Nüsse im Müsli immer oben liegen oder wie sich vibrierender Sand verhält. Also, ab in den Sandkasten, im Namen der Physik!

Zurück zur Ausstellung